image1

header kuba condor


Über den Wolken  I  Ein Flug von Frankfurt nach Havanna


Verfasst und erlebt von: Tobias Letzte Aktualisierung am 17.02.2016

FRANKFURT AM MAIN, DEUTSCHLAND - HAVANNA, KUBA

Kuba 2015 - Die Koffer sind gepackt, die Vorfreude groß. Wir fliegen nach Kuba! Eine Karibikinsel, von der spätestens im Geschichtsunterricht jeder einmal gehört hat. Als wir an diesem sonnigen Septembertag in der großen Empfangshalle des Frankfurter Flughafens stehen, liegen allerdings noch 8.128 Kilometer zwischen uns und dem sozialistischen Karibikstaat. Um 14:45 Uhr soll unser Flugzeug abheben. Wir sind bereits vier Stunden vorher mit dem ICE aus Stuttgart angereist.

Weiterlesen: Über den Wolken I Von Frankfurt in die Karibik

header adriano


Zu Gast bei Maître Adriano   Ι  Nationalfeiertagsdinner in der Enoteca


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 09.11.2015

ST. MORITZ, SCHWEIZ

Luxus-Auszeit in St. Moritz 2015 Liest man von einem sich selbst als solches ausgeschriebenen Livestyle-Restaurants, erwartet man ja irgendwie eine pseudo-hippe Inneneinrichtung mit futuristischem Lichtkonzept, minimalistischen Möbeln und nicht weniger minimalistischen Portionen. Völlig falsche Erwartung in der Enoteca, eines der zwei Restaurants im Kempinski Grand Hotel des Bains, die im Sommer geöffnet haben.

Weiterlesen: Nationalfeiertagsdinner in der Enoteca

header tb-bk


Nachtzug nach Aserbaidschan  I Über Nacht von Tbilisi nach Baku


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 05.11.2015

TBILISI,  GEORGIEN - BAKU, ASERBAIDSCHAN

Auf dem Landweg in den Kaukasus  - Wir stehen im Bahnhofsgebäude von Tbilisi, unter dem Dach dieser merkwürdigen Mischung aus Shoppingcenter und Kirche, mit Elektronikhändlern und geschnitzen Holzbänken, aber ohne jegliche Infotafeln. Gut, Infotafeln haben wir nach vier Tagen in Georgien auch nicht mehr wirklich erwartet. Mit etwas Mühe finden wir den versteckten internationalen Fahrkartenschalter, an dem wir Bettkarten und Abfahrtsinformationen bekommen. Unser nächstes Ziel heißt Baku, die Hauptstadt Aserbaidschans. Es gibt viele Wege dorthin, für uns natürlich nur den auf Schienen.

Weiterlesen: Nachtzug nach Aserbaidschan

header stmoritz see


Ein Wochenende in St. Moritz  Ι  Bergsommer am See


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 01.11.2015

ST. MORITZ, SCHWEIZ 

Luxus-Auszeit in St. Moritz 2015  Im InterCity verdösen wir die Anfahrt über die Gäubahn bis nach Zürich. Vor dem Fenster saugt ein grauer Morgenhimmel die Kraft aus den Farben. Wir knabbern an unserem Frühstücksgemüse, die Beine in den verhältnismaßig geräumigen Sitznischen der Ersten Klasse ausgestreckt. Von der Hitze der letzten Wochen angefressene Laubwälder und verschlafene Städtchen, über deren Fassaden noch ein Hauch Spätmittelalter liegt, ziehen an uns vorbei. Ab Tuttlingen fressen sich graue Regenschlieren den Horizont entlang. Der Rheinfall in Schaffhausen führt so viel Wasser, dass der zerfurchte Flussbett wie ein weicher Bachlauf wirkt. Heute ist Nationalfeiertag in der Schweiz. Die roten Landesfahnen, die hinter der Grenze aus jedem Fenster hängen, trotzen dem weinerlichen Wetter und verbreiten tapfer ein bisschen Feierlichkeit. In Zürich schieben sich die Bahnfahrer mit ungewohnter Gemütlichkeit über die Gleise. Wir springen auf einen Milchkaffee in der SBB-Lounge vorbei und besteigen anschließend den InterCity nach Chur. 

Weiterlesen: Bergsommer am St. Moritzersee

header stmoritz kempinskigrand


Im St. Moritzer Grand Hotel des Bains  Ι  Protz erwartet, Understatement gefunden


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 31.10.2015

ST. MORITZ, SCHWEIZ 

Luxus-Auszeit in St. Moritz 2015  Vornehinweg - Das Kempinski Grand Hotel des Bains ist und bleibt ein Fünf Sterne Hotel, und wenn man seinen Luxus als Understatement bezeichnet, dann ist dieses Understatement immer noch üppig herausgeputzt. Aber - Was wir in St Moritz gefunden haben, bricht sich an jedem Stereotypen, den wir in das Luxusörtchen mitgebracht haben. Klar, von einem Chauffeur im dunklen Anzug vom Bahnhof abgeholt zu werden, inklusive Manschetten-Knöpfe und ausgiebig Etikette, hat natürlich so einen gewissen Effekt... Aber Reisen heißt ja: Sich einlassen auch auf das, was einem selbst fremd ist, und wenn man genügend Neugierde und Geduld mitbringt, findet man manchmal, was man nicht erwartet hat. Entspannterweise geht es dann ordentlich luxuriös in einem Geländewagen mit viel Leder, viel Platz und noch mehr Edelhölzern, aber immerhin in alpentauglicher Manier durch den beschaulichen Straßenzug, der vom Bahnhof aus ins Kempinski Grand Hotel des Bains führt.

Weiterlesen: Protz erwartet, Understatement gefunden

header tito nacht


Unterwegs im Plavi voz   Ι  Von Bar nach Belgrad in Titos Salonschlafwagen


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 25.10.2015

BAR, MONTENEGRO - BEOGRAD, SERBIEN 

In grellem Weiß leuchtet das Bahnhofsgebäude von Bar in der Abendsonne und verleiht seiner Tristesse einen Hauch Eleganz. Erst abends gegen neunzehn Uhr kehrt das Leben in den ansonsten verschlafen wirkenden Betonklotz ein, wenn sich zur Abfahrt des Nachtschnellzuges nach Belgrad eine wuselige Menschentraube auf dem Bahnsteig bildet. Reisende aller Couleur hoffen in dieser magischen Stunde vor Abfahrt auf Tickets, die letzten freien Platzkarten, die passenden Schlaf- & Liegewägen oder Proviant für die Nacht, während im Hintergrund die Autowaggons in unterschiedlichen Stufen der Umsichtigkeit beladen und rangiert werden und hektische Schaffner mit gemächlichen Bahnhofsvorstehern oder Lokführern plaudern. So leger die Uniformen am Körper der Bahnbeamten herunterfallen, so akkurat sitzen die roten Mützen. Unsere noch handschriftlich ausgefüllten Platzkarten für den Erste-Klasse-Schlafwagen werden vom Schlafwagen-Schaffner gründlich beäugt und mit einem knappen "O.K." für angemessen befunden.

Weiterlesen: Von Bar nach Belgrad in Titos Salonschlafwagen
2018  Weltenfinder   globbers joomla templates