image1

header liechtenstein


Ein Tag in Vaduz  Ι In der Hauptstadt des sechstkleinsten Staat der Welt


Verfasst und erlebt von: Anna & Tobias Letzte Aktualisierung am 25.01.2015

VADUZ, LIECHTENSTEIN 

2014 - Wem beim Wort Liechtenstein keine Assoziationen von klimpernden Hosentaschen vor dem geistigen Auge hochkommen, der hat in den letzten Jahren zu selten Nachrichten geschaut. Liechtenstein zergeht mit dem Geschmack nach Schwarzgeld, Erpressung und Feudalromantik auf der Zunge. Liechtenstein ist vorbelastet, irgendwie...

Natürlich haben wir uns da gefragt: "Was gibt es da denn sonst so, außer einem vermeintlichen Steuerparadies und ganz vielen Klischees?" Und natürlich sind wir hingefahren.

Mit 160 Quadratkilometern ist Liechtenstein der sechstkleinste Staat der Welt und das einzige Land, das vollständig in den Alpen liegt, eingebettet zwischen Schweiz und Österreich. Eine Monarchie mit nicht einmal 40.000 Einwohnern, Vaduz als Hauptstadt.

An diesem warmen Spätsommersonntag im September erreichen wir Vaduz von Süden her und passieren am Peter-Kaiser-Platz den Eingang der kleinen Fußgängerzone. Wir wissen nicht, was wir erwartet haben, vielleicht ein bisschen mehr Chickeria, vielleicht ein bisschen mehr artifiziellen Tourismus-Luxus, aber die Kernstadt überrascht mit angenehmer Nüchternheit - außer vielleicht auf den Preislisten der Speisekarten in der Fußgängerzone. Hier watet die Stadt auf mit einer etwas blutleeren Flaniermeile mit teuren Cafés und schnöden Betonhäusern aus den 60ern - das blizblanke "Städtle", wie die Vaduzer ihre Innenstadt nennen.


  DKB kl  

Unser Tipp:                                                                                            Anzeige

Weltweit kostenlos Bargeld abheben mit der DKB-Visa Card!   Haben auch wir immer im Portmonnaie ;)


Ansonsten lebt das architektonische Konzept der Innenstadt von Klassik und Moderne. Und von Ziegelsteinen. Über eine Million, die allein auf dem gepflasterten Platz im Regierungsviertel verbaut sind. Wirkt irgendwie surrealistisch und hat etwas von Planstadt... Seele des Stadtbildes bleiben für uns die historischen Gebäude, die mit ihren Stuckapplikationen und Wandmalereien für Wilhelminismus und Geschichtsträchtigkeit stehen. 

Regierungsviertel Vaduz

Regierungsviertel Vaduz Regierungsviertel Vaduz Regierungsviertel Vaduz Modernes Gebäude am Fußweg zum Schloss

Nach einer kleinen Stärkung im Supermark erklimmen wir auf der Flucht vor der akkuraten Spießigkeit die Stufen zum rund 120 Meter über der Stadt thronenden Schloss Vaduz, dem Wahrzeichen Liechtensteins, das sich zwischen wogenden Wäldern und weiten Grünflächen selbst in die Landschaft malt. Die Geschichte der Burg geht bis ins 12. Jahrhundert zurück. Erstmals urkundlich erwähnt wurden Bergfried und Wohnturm im Jahre 1322. In den Besitz der Fürsten von Liechtenstein kam es im Jahre 1712 und diente bis 1732 unter dem Namen Hohenliechtenstein dem Landvogt als Sitz mit Dienstwohnungen. Nach dieser Zeit verfiel das Schloss in einen Dornröschenschlaf und wurde erst 1939 von Fürst Franz Josef II. grundlegend wiederhergestellt und zum ständigen Wohnsitz der Familie ausgebaut. Wer das schöne Schloss auch von Innen besichtigen möchte, dem bleibt also nur noch der Vesuch übrig, dem Fürst oder der Fürstin schöne Augen zu machen und dabei vielleicht eine Einladung auf einen Kaffee samt einer Schlossbesichtigung herauszuschlagen..

Aussicht auf Vaduz Weit reicht der Blick vom Schloss Hohenliechtenstein Wohnturm Schloss Hohenliechtenstein Die Innenstadt, gesehen vom Schloss Hohenliechtenstein

Schloss Hohenliechtenstein

Schloss Hohenliechtenstein Schloss Hohenliechtenstein Schloss Hohenliechtenstein Pass-Stempel gibt es seit einigen Jahren nicht mehr an der Grenze, sondern bei der Touristeninformation

Wir beenden unseren Besuch nach dem ausgiebigen Genuss des Alpenpanoramas, den man nahe des Schlosses erhalten kann. Mit dem Grenzposten lassen wir die Klischees zurück. Das abschließende Händeschütteln mit Liechtensteins Hauptstadt fällt freundlich und zufriedengestellt, aber etwas leidenschaftlos aus. Wir fühlen uns nicht wirklich in Versuchung geführt, ein "Wir waren hier", in den nächsten Baumstamm zu schnitzen. Auf einen Kaffee im Fürstenschloss würden wir aber auf jeden Fall wieder kommen! ;)


Unser Anreisetipp:

Von Deutschland aus erreicht man Liechtenstein per Schiene über den Bahnhof Schaan-Vaduz. Fernzühe halten hier allerdings nicht, daher empfiehlt es sich in Buchs (SG) oder Sargans auszusteigen und von dort aus das gut ausgebaute Busnetz zu nutzen. 

Mehr Infos zum günstigen Bahnfahren findet Ihr unter bahn.weltenfinder.de


Unsere Linktipps:

Günstige Unterkünfte in Liechtenstein auf www.booking.com

Die Stadt Vaduz in 3D auf www.gadmin.ch

 

// Vernetz dich mit uns! // 

Pictogramm Facebook klein     Basisrahmen Twitter klein     Basisrahmen Instagram klein     Basisrahmen Youtube klein     Basisrahmen Google klein    
2017  Weltenfinder   globbers joomla templates